Abstand halten im großen Stil

Ölspur und Ausbildung füllen Freitagabend der Feuerwehr Bernterode

„Abstand halten“, heißt es nicht nur im Infektionsschutz, sondern auch bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen und Gütern. Dies trainierten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Bernterode am vergangenen Wochenende. An vier Stellen im Ortsteil waren verschiedene Unfallszenarien dargestellt. In der Friedhofsgasse stürzte ein Arbeiter scheinbar beim Beladen eines Benzintransports, Am Gutshofs verlor eine Person durch Ammoniakdämpfe das Bewusstsein, im Fuhrweg gab es einen Gasunfall und in der Meiergasse sorgte merkwürdiges weißes Pulver für Aufsehen. Für die Feuerwehr galt es die Gefahren zunächst zu erkennen, um dann die entsprechenden Maßnahmen zu treffen. Oberste Priorität hatte dabei die Rettung der verunfallten Personen. Des Weiteren wurde jeweils der Gefahrenbereich abgesperrt, Löschmittel und Erste-Hilfe-Material bereitgestellt sowie ein provisorisches Dekontaminationsbecken aufgebaut.

Beginnen konnte die Wehr mit ihren Ausbildungsdienst an diesem Freitag jedoch erst mit etwas Verspätung, denn gegen 19 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einer Ölspur im Kurvenbereich Richtung Heiligenstadt alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt war gerade ein Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr Heiligenstadt zur Vorbereitung der Ausbildung in Bernterode unterwegs. Schnell disponierten die Einsatzkräfte um und das Mannschaftstransportfahrzeug rückte zusammen mit dem Bernteröder Feuerwehrfahrzeug auf die L2022 zu der gemeldeten Verunreinigung aus. Dank des zweiten Fahrzeugs konnten 11 Kameraden der Feuerwehr Bernterode zur Einsatzstelle ausrücken und die Gefahr zügig beseitigen. Die mit alarmierte Feuerwehr Ershausen konnte den Einsatz abbrechen.