Chronik

 

Gründung der Sportgemeinschaft (Fußball) im Frühjahr 1974. Träger war die LPG „Junge Garde“ Bernterode. In den ersten Vorstand wurden gewählt: Wolf Sakry, Karl Rodenstock, Walter Reinhardt, Hartwig Böning und Günter Volkmar.

Das Pokalturnier im Fußball anläßlich des Sportfestes gewann die SG Großbartloff.

Ab August nahm die Fußballmannschaft am Spielbetrieb der II. Kreisklasse Heiligenstadt unter dem Namen „BSG Traktor Bernterode/Krombach“ teil. Trainiert wurde sie von Wolf Sakry.
In der Gründungsmannschaft spielten folgende Sportler: Alfons Dölle, Bernd Ebert, Gerhard Hüther, Karl-Josef Ibold, Gerhard Kruse, Otto Kruse, Wolf Sakry, Gerhard Schäfer, Karl Stadler, Lothar Ständer, Karl-Heinz Staufenbiel, Gerhard Stütz, Heinrich Stützer, Anton Thiem, Georg Thiem, Josef Vogt.

Das erste Spiel dieser Mannschaft in der 2. Kreisklasse war am 18.8.1974, 14.30 Uhr, Bernterode/Krombach – Aufbau Heiligenstadt II 2:1; Torschützen Gerhard Schäfer und Karl-Josef Ibold. Somit kann Gerhard Schäfer als erster Torschütze in der Vereinsgeschichte angesehen werden.

Ende 1974 zählte der Verein 20 Mitglieder.

In der Saison 1974/75 der II. Kreisklasse belegte der ESV 74 Bernterode den 6. Platz mit 49:35 Toren und 20:20 Punkten. Bester Torschütze war Karl-Josef Ibold mit 12 Treffern.
Bernterode gewann beim Sportfest in Volkerode das Pokalturnier.

Seit dieser Serie nennt sich der Verein „BSG Traktor Bernterode“.

In der Saison 1976/77 der II. Kreisklasse belegte die 1. Mannschaft den 6. Platz mit 56:44 Toren und 27:15 Punkten. Bester Torschütze war Gerhard Schäfer mit 17 Treffern.

1977 erkämpfte sich Bernterode in Heuthen den Sportfestpokal.

In der Saison 1977/78 der II. Kreisklasse belegte die 1. Mannschaft den 8. Platz mit 46:62 Toren und 17:27 Punkten. Bester Torschütze war Alfons Dölle mit 14 Toren.

Das Pokalturnier in Heuthen gewann wiederum unsere Mannschaft.

Im Spieljahr 1978/79 wurde die III. Kreisklasse eingeführt. Bernterode wurde aufgrund des Tabellenplatzes der Vorsaison in die III. Kreisklasse eingereiht.

Der Mannschaft fehlten am Saisonende 2 Punkte zum Aufstieg in die II. Kreisklasse. Sie belegte den 2. Platz mit 60:20 Toren und 31:5 Punkten. Bester Torschütze war Wigbert Thiem mit 13 Treffern.

Zum dritten Mal hintereinander gewann beim Sportfest in Heuthen die 1. Mannschaft das Pokalturnier. Weiterhin wurde der Pokal beim Turnier in Fürstenhagen gewonnen.

In der Saison 1979/80 der III. Kreisklasse belegte Bernterode den 2. Platz mit 78:39 Toren und 34:14 Punkten. Bester Torschütze war Wigbert Thiem mit 27 Toren.
Durch den Aufstieg von Wüstheuterode in die Bezirksklasse kam es zwischen Bernterode und Wilbich zu einem Ausscheidungsspiel. Bernterode verlor das Hinspiel mit 0:3. Das Rückspiel konnte mit 2:1 gewonnen werden. Der Sprung in die II. Kreisklasse wurde somit verpasst.1980 erkämpfte sich unsere Mannschaft den Sportfestpokal in Großbartloff.
1981 schaffte die 1. Mannschaft den Aufstieg in die II. Kreisklasse. Bernterode belegte den 2. Platz mit 118:43 Toren und 37:11 Punkten. Bester Torschütze war Wigbert Thiem mit 27 Toren.

In diesem Jahr begann der freundschaftliche Kontakt mit der Mannschaft Lok Glauchau/Niederlungwitz.

Bei den Fußballturnieren in Heuthen, Wilbich, Großbartloff und Geisleden erkämpfte sich Bernterode den Pokal.

Bernterode belegte zum Ende der Saison 1981/82 den 6. Platz der II. Kreisklasse mit 68:60 Toren und 27:25 Punkten. Bester Torschütze war Andreas Jakob mit 15 Treffern.

Beim Sportfest in Kalteneber und Wilbich gewann die Mannschaft das Pokalturnier.

Am Sportplatz wurden in der heutigen Sportlerklause 2 Mannschaftsräume und ein Duschraum in Eigenleistung errichtet.

1982 bildeten einige Sportfreunde eine Sektion Tischtennis, nahmen aber noch nicht am Wettkampfbetrieb teil.

In der Saison 1982/83 der II. Kreisklasse kam Bernterode auf den 8. Platz mit 61:69 Toren und 24:28 Punkten. Bester Torschütze war wiederum Andreas Jakob mit 13 Treffern.
In der 1. Pokalrunde siegte Bernterode in Wilbich mit 11:10 nach 11-m-Schießen. In der 2. Runde kam dann das Aus gegen Ershausen.
In der Saison 1983/84 der II. Kreisklasse belegte die Mannschaft den 9. Platz mit 71:71 Toren und 22:30 Punkten. Als bester Torschütze zeichnete sich Wigbert Thiem mit 16 Treffern aus.
Bernterode wurde Pokalsieger bei den Fußballturnieren in Kella, Großbartloff und Wilbich. Das Werbespiel des eigenen Sportfestes bestritt Bernterode gegen Glauchau/Niederlungwitz, welches mit 3:0 gewonnen wurde.Das zehnjährige Bestehen des „BSG Traktor Bernterode“ wurde zusammen mit dem Dorfclub „Club ′74“ gefeiert.
Neben dem Sportfest gab es ein Tischtennisturnier. Zudem wurde die Gründungsmannschaft von 1974 für ein Spiel gegen die AH-Mannschaft von Kalteneber reaktiviert.Nach 10 Jahren war der Verein auf 54 Mitglieder angewachsen.
In der Saison 1984/85 schaffte der ESV 74 Bernterode mit dem Aufstieg in die I. Kreisklasse seinen bisher größten sportlichen Erfolg. Für den Aufstieg reichte ein 3. Platz in der II. Kreisklasse mit 68:56 Toren und 32:20 Punkten. Bester Torschütze war Andreas Jakob mit 22 Toren.

Im Werbespiel des Sportfestes verlor Bernterode gegen Schafstädt. 1985 siegte die Mannschaft bei Turnieren in Pfaffschwende, Wilbich, Großbartloff und Kella.

Ein Jahr nach dem Aufstieg in die I. Kreisklasse folgte der bittere Abstieg zurück in die II. Kreisklasse. Am Saisonende belegte die Mannschaft nur den 14. Platz mit 26:87 Toren und 7:45 Punkten. Bester Torschütze war Alfons Dölle mit 6 Treffern.

Erstmals nahm eine Juniorenmannschaft in der Saison 1985/86, zusammengesetzt mit Spielern aus Bernterode, Krombach und Martinfeld am Spielbetrieb teil.

Nach dem Abstieg in die II. Kreisklassse erfolgte ein weiterer sportlicher Tiefpunkt mit dem Abstieg in die III. Kreisklasse in der Saison 1986/87. Ein 12. Platz in der II. Kreisklasse mit 54:72 Toren und 18:34 Punkten reichte nicht, um die Klasse zu halten. Bester Torschütze war Heino Wolf mit 20 Treffern.
Die Junioren-Mannschaft spielte in der Junioren-Kreisklasse.Das Werbespiel des Sportfestes zwischen Bernterode und Schafstädt endete 2:2.Ende des Jahres 1987 wurde in Bernterode eine Sektion Tischtennis gegründet.
Mit einem 2. Platz in der III. Kreisklasse in der Saison 1987/88 mit 85:20 Toren und 35:5 Punkten wurde der Wiederaufstieg in die II. Kreisklasse geschafft. Bester Torschütze wurde Heino Wolf mit 21 Treffern.
In der Saison 1988/89 belegte die 1. Mannschaft in der II. Kreisklasse den 10. Platz mit 54:63 Toren und 20:32 Punkten. Bester Torschütze war Ronald Apel mit 15 Toren.
Die Junioren-Mannschaft schloß sich ab 1988/89 mit Ershausen zu einer Spielgemeinschaft zusammen.Anfang Februar 1989 wurden durch einen Brand die Mannschaftsräume und Teile des Kindergartens zerstört.Mit der politischen Wende im Herbst 1989 gab es auch viele Veränderungen im Vereinsleben.
Während der Mitgliedervollversammlung am 9.3.1990 wurde die Betriebssportgemeinschaft „Traktor“ Bernterode per Abstimmung in „Eichsfelder Sportverein ′74“ (ESV ′74 Bernterode) umbenannt. Die Trägerschaft der LPG endete somit. In der Mitgliederversammlung am 4.4.1990 beschloss man, dem neu entstandenen Kreissportbund beizutreten und verabschiedete eine Satzung. Am 26.7.1990 erfolgt die Eintragung in das Vereinsregister des Kreisgerichts Heiligenstadt.

In der Saison 1989/90 belegte Bernterode in der II. Kreisklasse den 6. Platz mit 61:37 Toren und 27:17 Punkten. Bester Torschütze und auch Torschützenkönig in der II. Kreisklasse wurde Ronald Apel mit 19 Treffern.
Aufgrund der Einführung der Kreisliga spielte Bernterode in der kommenden Saison in der I. Kreisklasse.
Die Junioren spielten als Spielgemeinschaft mit Ershausen in der Kreisliga.

Bernterode gewann das eigene Pokalturnier zum Sportfest sowie das Pokalturnier in Kalteneber. In Remscheid belegte man den 3. Platz.

In dieser Zeit wurden vielfältige Kontakte zu Vereinen in den alten Bundesländern geknüpft. So entstanden Verbindungen nach Immingerode (bei Duderstadt), Kassel, Lütgenrode (bei Nörten-Hardenberg), Remscheid und (seit 1991) Unterflockenbach (Odenwald).

Im Mai 1990 wurde die Abteilung Wandern und Touristik gegründet.

Anläßlich des 700-jährigen Ortsjubiläums in Bernterode wurde am 5.8.1990 ein weiteres Turnier veranstaltet. Daran beteiligten sich die Mannschaften aus Immingerode, Kalteneber, Kassel und Remscheid. Das Werbespiel bestritt Bernterode gegen die langjährigen Freunde aus Glauchau. Am 9.8. wurde ein Tischtennis-Turnier durchgeführt. Daran beteiligten sich Teams aus Ershausen, Immingerode und Bernterode.

Am 17.8.1990 wurde die Eröffnung der Saison auf Kreisebene in Bernterode durchgeführt.

In der Saison 1990/91 belegte die 1. Mannschaft in der I. Kreisklasse den 12. Platz mit 31:55 Toren und 13:35 Punkten.
Die Junioren-Mannschaft wurde aufgrund einer eigenen Jugend von Martinfeld aufgelöst.Die Sportfreunde der Montagskicker aus Unterflockenbach besuchten uns zum ersten Mal anlässlig unseres diesjährigen Sportfestes.
In der Saison 1991/92 kam die 1. Mannschaft in der I. Kreisklasse nur auf den 11. Platz mit 35:82 Toren und 12:36 Punkten. Dies bedeutete den Abstieg in die II. Kreisklasse.
In der II. Kreisklasse belegte Bernterode in der Saison 1992/93 mit 68:48 Toren und 28:16 Punkten den 3. Platz. Bester Torschütze und Torschützenkönig in der II. Kreisklasse wurde Alfred Dombrowicz mit 26 Treffern.

Die Abteilung Tischtennis schloss sich der Abteilung in Ershausen an.

Im Kreispokal trifft Bernterode in der 1. Runde am 20.8.1993 auf Martinfeld. Nach regulärer Spielzeit und der Verlängerung stand es 2:2. Das entscheidende Elfmeterschießen entschied unsere Mannschaft mit 5:4 für sich.

In der Saison 1993/94 belegte Bernterode in der II. Kreisklasse wiederholt den 3. Platz mit 70:34 Toren und 38:14 Punkten. Bester Torschütze und Torschützenkönig der II. Kreisklassse wurde mit 23 Toren Andreas Jakob.

Ab 1993/94 spielte wieder eine A/B-Junioren-Mannschaft als Spielgemeinschaft mit Martinfeld in der Junioren-Kreisklasse. Die Mannschaft erreichte in ihrer ersten Serie leider nur den letzten Platz.

In der 2. Pokalrunde am 6.2.1994 verlor unsere Mannschaft zuhause gegen Siemerode II 3:5. Nach Einspruch seitens Bernterode wurde das Spiel nachträglich 2:0 für uns gewertet, da bei Siemerode fünf Spieler unberechtigt eingesetzt wurden.
Im Pokal-Achtelfinale gewann Bernterode zuhause gegen Kalteneber I mit 4:3.
Im Viertelfinale verlor unsere Elf nach gutem Spiel erst in der Verlängerung 2:4 in Gerbershausen, nach regulärer Spielzeit stand es 1:1.

Die Mannschaftsräume und die sanitären Anlagen in der Sportlerklause wurden fertiggestellt.

Das 20-jährige Vereinsjubiläum wurde vom 10. – 12. Juni begangen. Am Freitag, dem 10. Juni, gab es eine Festveranstaltung im vollbesetzten Festzelt am Sportplatz mit Ehrungen, Auszeichnungen und Ausführungen zur Vereinsgeschichte. Wolf Sakry wurde zum Ehrenmitglied ernannt.
Der Sonnabend begann mit einem Fußballspiel der Kinder, Bernterode – Krombach, das die Krombacher mit 2:1 gewannen. Das folgende Junioren-Turnier mit den Mannschaften aus Ershausen, Pfaffschwende und Bernterode/Martinfeld gewannen die Pfaffschwender. Als Höhepunkt des Tages erwies sich ein Spiel der Gründungsmannschaft von 1974 gegen Kalteneber AH, welches die Gäste 5:1 gewannen.
Am Männer-Fußball-Turnier am Sonntag beteiligten sich die Mannschaften aus Wilbich, Glauchau-Niederlungwitz, Kalteneber, Victoria Heiligenstadt, Kefferhausen und Pfaffschwende. Im Endspiel bezwang Kalteneber die Elf aus Pfaffschwende 1:0.
Zum Werbespiel lief unsere I. gegen eine Spielgemeinschaft von Unterflockenbach u. Glauchau/Niederlungwitz auf. Das Spiel endete 5:1 für Bernterode.

Die 1. Mannschaft gewann das Pokalturnier in Pfaffschwende. In Steinbach gewann die Junioren-Mannschaft den Pokal.

Dem Verein gehören 89 Mitglieder zum Zeitpunkt seines 20-jährigen Bestehens an.

In der Saison 1994/95 belegte Bernterode in der II. Kreisklasse mit 39:49 Toren und 18:26 Punkten den 10. Platz. Bester Torschütze wurde Karsten Böning mit 16 Treffern.
Das Pokalspiel endete in der 1. Runde 0:4 gegen Kreuzebra.
In der Saison 1995/96 belegte die 1. Mannschaft in der II. Kreisklasse den 8. Platz mit 43:48 Toren und 29 Punkten.
In der 1. Runde des Kreispokals gewann Bernterode 4:0 gegen Lutter.Die Spielgemeinschaft zusammen mit Martinfeld der A-Junioren belegte den 12. (letzten) Platz mit 23:184 Tore und 3 Punkten.
Eine D-Junioren-Mannschaft mit Spielern aus Krombach und Bernterode belegte den 8. (vorletzten) Platz mit 15:54 Toren und 12 Punkten.
In der Saison 1996/97 erreichte Bernterode in der II. Kreisklasse den 12. Platz mit 24:56 Toren und 17 Punkten. Der Abstieg wurde vermieden, da die Mannschaften Geisleden II und SC Heiligenstadt III sich aus dem Spielbetrieb zurückzogen.
In der 2. Runde des Kreispokals am 12.01.1997 schied Bernterode durch ein 2:5 n.V. (2:2) gegen den 1. SC 1911 Heiligenstadt II aus.Ab der Serie 1996/97 gibt es eine breite Kooperation im gesamten Jugenbereich Fußball mit Ershausen, Bernterode, Martinfeld und Wilbich. Die Mannschaaften spielen unter dem Namen JSG Südeichsfeld.
In der Saison 1997/98 belegte die 1. Mannschaft in der II. Kreisklasse den 8. Platz mit 43:51 Toren und 27 Punkten. Bester Torschütze mit 16 Toren war Karsten Böning.
In der Saison 1998/99 erreichte Bernterode in der II. Kreisklasse den 5. Platz mit 35:43 Toren und 31 Punkten. Bester Torschütze wurde wiederholt Karsten Böning mit 15 Toren.

Das Sportfest anläßlich des 25-jährigen Vereinsjubiläums begann am 11.6.1999 mit einer Festveranstaltung. Zu Gast waren neben den befreundeten Mannschaften aus Glauchau-Niederlungwitz und Unterflockenbach auch der Kultusminister des Freistaates Thüringen und Vorsitzender des Kreissportbundes, Dieter Althaus. Er zeichnete unseren langjährigen Vereinsvorsitzenden Heinrich Stützer mit der Ehrennadel des Landessportbundes aus.
An dem am 12.6.1999 stattfindenden AH-Fußball-Turnier beteiligten sich die Mannschaften aus Unterflockenbach, Glauchau, Kalteneber, Martinfeld und Bernterode. Sieger wurde die Mannschaft aus Kalteneber.
Das Pokalturnier am 13.6.1999 bestritten die Mannschaften aus Ershausen, Kalteneber, Wachstedt, Pfaffschwende, Martinfeld und die Freizeitkicker aus Uder. Pokalsieger wurde die Elf aus Ershausen, die Martinfeld 2:1 im Endspiel besiegte. Im Werbespiel unterlag unsere Mannschaft gegen den Kreismeister und Aufsteiger in die Kreisliga, SV Grün-Weiß Siemerode, 1:7.

In der Saison 1999/2000 belegte die 1. Mannschaft in der II. Kreisklasse/Staffel 2 den 9. Platz mit 36:49 Toren und 23 Punkten. Heiko Schulz wurde mit 12 Treffern bester Torschütze.
In der Saison 2000/01 belegte die 1. Mannschaft in der II. Kreisklasse/Staffel 2 den 5. Platz mit 48:45 Toren und 31 Punkten. Bester Torschütze war wiederholt Heiko Schulz mit 13 Toren.
In der Saison 2001/02 erreichte die 1. Mannschaft in der II. Kreisklasse/Staffel 2 mit 34:71 Toren und 13 Punkten nur den 12. Platz. Dies bedeutete den Abstieg in die III. Kreisklasse/Staffel 2. Bester Torschütze war mit 11 Treffern Heiko Schulz.

Die Sportfreunde aus Unterflockenbach begehen ihr 25-jähriges Vereinsjubiläum.

In der Saison 2002/03 belegte die 1. Mannschaft in der III. Kreisklasse/Staffel 2 den 3. Platz mit 47:34 Toren und 37 Punkten. Bester Torschütze wurde mit 10 Treffern Alfred Dombrowicz.