Sonnige Prämiere beim Ortsteilzeltlager

Heiligenstädter Jugendfeuerwehren campieren in Bernterode

Bestes Wetter und beste Stimmung genossen die rund 80 Teilnehmer des Orteilzeltlagers der Heiligenstädter Jugendfeuerwehren im Ortsteil Bernterode. Mit Ausflug zum Kletterwald, Bubble Soccer und anderen Aktionen gespickt, verbrachten die Kinder und Jugendlichen mit ihren Betreuern das vergangene Wochenende am Bernteröder Sportplatz.

Am Freitagabend schlugen die Jugendfeuerwehren aus Günterode, Heiligenstadt, Kalteneber und Rengelrode ihre Zelte erstmals im neuen Ortsteil Bernterode auf. Die Bernteröder empfingen ihre Gäste mit frisch gegrillten Würstchen vom Grill. Bei Einbruch der Dunkelheit erkundete die Gruppe den nahegelegenen Wald bei einer Nachtwanderung. An der Grotte am Eichenberg beendeten die Jugendfeuerwehren bei Kerzenschein und einer kleinen Geschichte den ersten Zeltlagertag.

Mit acht Kleinbussen ging es am Samstag zum Kletterwald Hainich nach Kammerforst. Hoch in den Baumwipfeln testeten die Jugendfeuerwehrmitglieder ihre Kletterkünste. Nach einem kleinen Mittagsimbiss tobten sich alle auf dem Wildkatzenspielplatz aus, bevor der Rückweg nach Bernterode angetreten wurde. Ein Abstecher in die Eisdiele durfte bei den sommerlichen Temperaturen natürlich nicht fehlen.

Zurück im Lager kam keine Langeweile auf. Ausgerüstet mit einem aufgepusteten Ball um den Körper wurde auf dem Sportplatz beim Bubble Soccer etwas anderer Fußball gespielt. Am Holzklotz konnten die Kinder ihre Fähigkeiten beim Nageln mit dem Lochhammer unter Beweis stellen. Gemeinsam in kleinen Teams mussten die Jugendfeuerwehren eine Kniffelaufgabe lösen. Ohne den direkten Einsatz von Muskelkraft sollte eine Klapptisch aufstellt werden, ohne dass darauf abgestellte Wasserbecher umfielen. Für Abkühlung war selbstverständlich auch gesorgt. Mit ein paar Handgriffen bauten sich die angehenden Feuerwehrleute einen kleinen Wasserwerfer auf und genossen das kühle Nass. Ein Lagerfeuer darf beim Zeltlager natürlich nicht fehlen. Schnell war etwas Feuerholz gesammelt und ein Lagerfeuer loderte am Abend in der Feuerschale vor den Zelten.

Aufbruchsstimmung herrschte schließlich am Sonntagmorgen. Nach Frühstück, Zeltabbau und Reinemachen verabschiedeten sich die Kinder und Jugendlichen von ihren Kameraden und fuhren zurück in ihre Heimatorte. Ortsteilbürgermeister Pierre Sakry, der das Zeltlager begleitet hatte, zeigte sich erfreut über die Jugendarbeit und lobte das Engagement der Betreuer.