Projekt „stayin‘ alive“ abgeschlossen

Feuerwehr Bernterode stellt Defibrillator in Dienst

Über einen neuen AED (Automatisierten externen Defibrillator) kann sich die Feuerwehr Bernterode freuen. Seit dieser Woche befindet sich das Gerät einsatzbereit auf dem Feuerwehrfahrzeug. Finanziert wurde der über zweitausend Euro teure AED durch Spenden und Lottomittel des Freistaats Thüringen.

Eingesetzt wird ein solcher Defibrillator bei Herzkreislaufstillständen. Das Gerät ergänzt die Maßnahmen der Herzlungenwiederbelebung. Es analysiert den Herzrhythmus und  kann bei Vorliegen eines Herzkammerflimmerns einen elektrischen Schock abgeben.

„Der plötzliche Herztod ist die häufigste außerklinische Todesursache in Deutschland. Eine frühe Defibrillation erhöht jedoch die Überlebenswahrscheinlichkeit enorm“, erklärt Oliver Enders. Er schließt zurzeit seine Ausbildung zum Notfallsanitäter ab und kümmert sich bei der Feuerwehr Bernterode um die Erste Hilfe Ausbildung. Wenn es in Bernterode zu einem solchen Notfall kommt, wird nun parallel zum Rettungsdienst auch die Feuerwehr Bernterode alarmiert. Diese kann dann mit Hilfe des neuen AEDs die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdiensts überbrücken.

Oliver Enders ist zuversichtlich, dass so betroffenen Bürger besser geholfen werden kann. Außerdem erhöht der AED auch die Sicherheit der Feuerwehreinsatzkräfte, die insbesondere bei Atemschutzeinsätzen unter sehr hoher Belastung stehen und somit auch ein erhöhtes Herzkreislaufstillstandrisiko tragen.

Ein im wahrsten Sinne „herzliches“ Dankeschön geht an alle Firmen und Privatpersonen, die das Projekt finanziell unterstützt haben.