Dorfentwicklung in Bernterode

Im Dorf soll es vorangehen – das wünschen sich viele Bernteröder, daher hat die Gemeinde beschlossen, sich um die Aufnahme als Förderschwerpunkt der Dorferneuerung zu bemühen.

Voraussetzung für die Aufnahme in das Förderprogramm ist die Erstellung eines Gemeindlichen Entwicklungskonzepts (GEK). In einem solchen Konzept sollen Strategien zusammengestellt werden, die langfristig die Lebensqualität in einer Gemeinde sichern. Bei der Erstellung des GEK sollen insbesondere die lokalen Gegebenheiten und die regionale Einbindung eines Ortes berücksichtigen werden. Um dies zu realisieren ist es wichtig Einwohner und Akteure aus dem Ort aktiv in den Erstellungsprozess einzubinden.

Als erster Schritt wurde dazu am 25. und 26. August eine Schule der Dorferneuerung im Dorfgemeinschaftshaus in Bernterode durchgeführt. Zuvor hatte der Gemeinderat einen Dorfentwicklungsbereit aus etwa zwanzig Einwohnern zusammengestellt, welche federführend an der Konzepterstellung mitwirken sollen. Dieser Dorfentwicklungsbeirat wurde in den zwei Tagen auf seine kommenden Aufgaben vorbereitet. Zwei Stadtplanerinnen vermittelten den Teilnehmern die genauen Ziele und Abläufe der Dorferneuerung sowie Informationen zu Fördermöglichkeiten und Arbeitsorganisation.

Während des Seminars wurde eine Stärken-Schwächen-Analyse des Ortes durchgeführt, Themenschwerpunkte für die Dorferneuerung gesammelt und ein Aktionsplan für die weitere Vorgehensweise aufgestellt. Auch das mit der Erstellung des GEK beauftragte Planungsbüro AIG Uder sowie das Bauamt der VG Ershausen/Geismar entsandten Mitarbeiter zu der Veranstaltung. „Wir werden in nächster Zeit einige Fotoaufnahmen im Ort machen, um bei der Planung immer ein Bild vor Augen zu haben“, teilte das Planungsbüro mit.

Am 22. September soll als nächstes eine Bürgerversammlung in Bernterode stattfinden, in der alle Einwohner über das Vorgehen informiert werden und eigene Ideen einbringen können. Der Dorfentwicklungsbeirat lädt alle interessierten Bernteröder dazu ab 19:30 Uhr ins Dorfgemeinschaftshaus ein.